Verkehrspolitik

Um uns effizient fortbewegen zu können, braucht es eine vernünftige Verkehrspolitik im Kanton Luzern. Die Jungfreisinnigen des Kantons Luzern setzten sich für folgende Projekte und Positionen ein.

Unsere Forderungen

Projekt Durchgangsbahnhof

Der Durchgangsbahnhof Luzern ist ein Jahrhundertprojekt, welches uns noch jahrelang beschäftigen wird. Die Jungfreisinnigen Luzern nehmen erfreut Kenntnis über die Aufnahme der Projektierung des Durchgangsbahnhofs in den Ausbauschritt 2035. Wir fordern die Realisierung im Ausbauschritt 2040. Zusätzlich soll innerhalb des bestehenden Projekts geprüft werden, wo zusätzliche S-Bahn-Stationen geschaffen werden können.

Gesamtsystem Bypass Luzern

Das Gesamtsystem Bypass Luzern soll realisiert werden. Der Engpass auf der Autobahn A2 / A14 soll damit gelockert werden. Zusätzlich wird die Erreichbarkeit der Zentralschweiz und der Agglomeration Luzern deutlich verbessert. Dank der Stadtautobahn und des Tunnels Bypass wird das Stadtzentrum spürbar vom Transitverkehr entlastet. Die Gestaltung der Umsetzung soll möglichst verträglich für alle sein.

ÖV Verbindungen

Wir geniessen in der Schweiz sehr gute Verbindungen im öffentlichen Verkehr. Wir fordern dies auch in Zukunft aufrecht zu erhalten. So soll die Direktverbindung von Luzern nach Zürich Flughafen beibehalten werden. Zusätzlich soll eine Verbindung im Halbstundentakt zwischen Luzern – Bern realisiert werden.

Langsamverkehr

In unserem föderalistischen System sollen Strassen für den Langsamverkehr von der Gemeinde gebaut werden. Der Kanton soll beim Bau von Kantonsstrassen weiterhin auch Velowege berücksichtigen, wie dies heute bereits der Fall ist.

Nachtverkehr

Wer kennt es nicht? Man ist in Luzern im Ausgang und muss mit dem überteuerten Taxi nach Hause. Wir Jungfreisinnige fordern ein starkes und nutzenorientiertes Nachtverkehrsnetz vom öffentlichen Verkehr (z.B. Nachtstern). Das nicht nur in urbanen Regionen wie der Stadt Luzern, sondern auch in ländlichen Regionen.

Konzessierung Fernbusse

Fernbusse sollen nicht nur punktuelle Konzessionen erhalten. Als Ergänzung zum Schienenverkehr sollen die Fernbusse vereinfacht Konzessionierungen erhalten. Wir sehen die Fernbusse nicht als Bedrohung für den Schienenverkehr, sondern als kostengünstigere Alternative für diejenigen, die den grossen Komfort zum entsprechenden Billetpreis der SBB nicht benötigen. Luzern soll besser an das internationale Fernbusnetz angeschlossen werden. Die staatlichen Hürden für Fernbusse gilt es zu senken.